• WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge pastoral ist. Seelsorge ist eine Aufgabe innerhalb des Hirtendienstes der Leitung der Ortsgemeinde. Zur Aufgabe des Hirten gehört, seelsorgerlich zu begleiten, sowie auch, andere darin zu unterweisen und dafür auszurüsten. Biblische Seelsorge wird die von Gott eingesetzte Leitungsfunktion des Pastor-Ältesten weder missachten noch an sich reißen. Da die Seelsorge in die Gemeinde gehört, soll der biblische Seelsorger den persönlichen Seelsorgedienst der Ältesten an Einzelpersonen – das heisst die Anwendung der Bibel von Mensch zu Mensch – unterstützen und fördern.
    Kol 1,28-29; 1.Thess 5,12; Eph 4,11-12+16; Kol 3,16; Röm 15,14; Neh 8,8; Apg 20,20+31.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge anderen mithilfe der Schrift dient. Die Bibel als Gottes vollkommen verbindliche und ausreichende Selbstoffenbarung bietet der Gemeinde die genaue Deutung der Probleme des Menschen und zeigt die zuverlässigen Lösungen für jene Probleme auf. Die Mittel der allgemeinen Gnade – wie Medikamente und berechtigte Psychologie – müssen als durch Vorsehung bestimmte, untergeordnete Hilfsmittel für die grundlegenden Kategorien der Schrift angenommen und angewendet werden. Den Anspruch der Bibel auf Allgenugsamkeit zu ehren, heisst, nur Begriffe, Kategorien und Konzepte zu verwenden, die in der Schrift eindeutig gelehrt werden, um die Anfechtungen und Sorgen der Menschen zu verstehen und zielgerichteten Rat zu geben.
    2.Tim 3,16-17; 2.Petr 1,3-4; Mt 4,4; Jes 8,20; Neh 8,8; Jak 5,14; 2.Chr 16,12.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge kontinuierliche harte exegetische Arbeit erfordert. Die Bibel präsentiert sich nicht als Lexikon von Beweistexten, das alle Fakten über die Menschen, die Probleme und die Lösungen enthält. Der Aufruf der Schrift lautet, unaufhörlich zu arbeiten und vertieft darüber nachzudenken, wie sie zum Seelsorger, zum Hilfesuchenden und zur Problemsituation spricht und wie sie kraftvolle und reichhaltige Gegenmittel für konkrete Gewissensangelegenheiten im Leben des Gotteskindes anbietet. Wirklich biblische Seelsorge ist die Frucht sorgfältiger und gewissenhafter Exegese, die auf fundierten Grundsätzen der Auslegung basiert. Sie wendet solide systematische Theologie auf die konkreten kulturellen und lebensbezogenen Probleme an, mit denen der Hilfesuchende heute konfrontiert ist.
    2.Tim 2,15; Neh 8,8; Jer 8,8; 2.Tim 3,16; 2.Petr 1,3-4; Röm 15,4; 1.Kor 10,6+11.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge dort am meisten Zeit aufwendet, wo das Problem am größten ist – im Herz. Biblische Seelsorge kümmert sich mehr als um alles andere darum, das Herz zu behüten. Die Schrift befasst sich mit dem Herzen des Menschen und biblische Seelsorge wird sich immer auf das Herz konzentrieren und dort arbeiten. Die größte äußerliche Veränderung ist ohne Wachstum in der Gnade nur veredelte Heuchelei, was Gott mit nichtssagenden Formen von Gottesfurcht provoziert. Der kleinste Schritt in Buße und Glauben ist in seinen konkreten Einzelheiten – sogar in Schwachheit und Versagen – aus Gottes Sicht von großem Wert, auch wenn er von Menschen unbeachtet geschieht. Was nicht das Herz tut, ist nicht getan. Der innere Mensch, die Burg des Herzens, muss bewahrt werden, und wer biblisch seelsorgerlich begleitet, wird sich am meisten in dieser Sorge um die Seele abmühen.
    Spr 4,23; Jer 17,9; Mt 23,25-28; Lk 6,43-45; Hes 14,1-6; 1.Petr 2,11; 1.Tim 1,5.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge alltäglich und nicht klinisch ist. Die Seelsorge ist Teil der offiziellen Arbeit im speziellen Amt des Pastors und die Seelsorge – oder der gegenseitige persönliche Dienst aneinander – gehört auch zum allgemeinen Amt jedes Gotteskindes. Jeder Gläubige soll im Rahmen seiner Gelegenheiten für die Seelen anderer sorgen. Gespräche von Mensch zu Mensch – sowohl beiläufig als auch strukturiert, sowohl mit dem Pastor als auch mit Gemeindegliedern – darüber, wie sich die Schrift auf Problembereiche anwenden lässt, gehören zum Alltag der geistlich wachsenden Ortsgemeinde. Gemeindeleiter, welche die Angelegenheiten ihrer Gemeinde nach dem Modell der Schrift führen, werden die informelle Seelsorgearbeit in ihrem Verantwortungsbereich, bzw. die Leute, die sie ausführen, ausrüsten, trainieren, anerkennen, empfehlen, einsetzen und beaufsichtigen. Das Konzept von professioneller Beratung und Seelsorge für nicht-organische Probleme kommt in der Schrift nicht vor.
    Kol 1,28-29; Apg 20,20+31; Kol 3,16; Gal 6,10; Eph 4,11-12+15-16; 1.Petr 4,10; 1.Kor 14,26; 1.Tim 5,17; Hebr 13,17.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge eine gute Nachricht ist. Biblische Seelsorge bietet, was kein anderes Denksystem bietet. Christus, der Wunderbare Ratgeber, holt Menschen aus mangelhaften, verdrehten, nichtigen, auf menschlichen Philosophien basierenden Systemen heraus und nimmt sie hinein in Seinen überlegenen offenbarten Prozess, durch den im Leben eines Menschen Veränderung geschieht. Geduldige und sanftmütige Anleitung, gepaart mit christlicher Freundlichkeit, soll die Diskussion mit denen, die anderer Meinung sind, auszeichnen. Im Bestreben, jene, die anderer Meinung sind, umzustimmen und zu gewinnen, soll der biblische Seelsorger die überragenden Schätze der Wahrheit aufzeigen, und zwar auf demütige und gnadenvolle Weise, die Christi Charakter widerspiegelt und den Vater der Barmherzigkeit erfreut. Auch wenn es notwendig ist, irregeleitete Lehren deutlich aufzudecken, muss der Schwerpunkt darauf liegen, die positive Alternative der Bibel aufzuzeigen. Der biblische Seelsorger muss einladen und geduldig lehren – nicht streiten.
    Jes 8,20; Kol 4,6; 2.Tim 2,24-25; 1.Tim 1,10-11; 2,1; Eph 4,2-3+14-15.
  • WIR BEKENNEN, dass wahre biblische Seelsorge die Schrift sorgfältig anwendet. Biblische Seelsorge kümmert sich darum, die Ermutigungen, den Trost, die Motivationen und Vorschriften des ganzen Ratschlusses Gottes auf die konkreten Bedingungen des Einzelnen anzuwenden. Es braucht ein richtiges Austeilen des Wortes der Wahrheit. Jemand, der Christ ist und mit guten Absichten versucht, einem anderen zu helfen, berät nicht unbedingt biblisch. Jemand, der Erfahrung im christlichen Seelsorgedienst hat, sich sogar durch akademische und theologische Titel auszeichnet, macht vielleicht nicht wirklich biblische Seelsorge. Jemand, der keine akademischen Titel und keine jahrelange Erfahrung hat, kann als hervorragender biblischer Seelsorger gelten. Allein die Tatsache, dass sich ein Seelsorger auf die Bibel beruft, konkrete Lehre zitiert und aufgrund bestimmter biblischer Texte Anweisung und Trost gibt, macht Seelsorge noch nicht biblisch. Es handelt sich um biblische Seelsorge, wenn jemand danach strebt, konsequent gemäß der Autorität und der Allgenugsamkeit der Schrift zu denken und handeln. Wenn der Seelsorger die Person, das Problem und den Prozess durch die biblische Brille betrachtet und sich dann bemüht, die biblischen Heilmittel im richtigen Moment und im richtigen Maß gemäß der Lehre der Schrift anzuwenden, dann kann man sagen, dass diese Person biblische Seelsorge macht.
    1.Tim 2,15; Jer 8,8+11, Mt 4,6-7; 2.Tim 3,16-17.
Zum Seitenanfang